Reiterferien in Andalusien mit Mondschein-Ritt-Trail

Reiterferien in Andalusien mit Mondschein-Ritt-Trail

Posted by in | März 23, 2015
Kommentare deaktiviert für Reiterferien in Andalusien mit Mondschein-Ritt-Trail

Vollmondritt-TrailSonnenuntergang am Kap Trafalgar am Strand

(ohne Kofferpacken)

Reiten bei Vollmond am Atlantikstrand in Zahora, am Kap Trafalgar bei Reiterferien in Andalusien, centro Hipico Zahora

Dieser „Mini-Reittrail“ (die Bezeichnung bezieht sich nicht auf die Reitzeiten!) ist geeignet fuer Reiter, die in allen Grundgangarten sicher sind. Die Reitetappen erstrecken sich ueber 4-6 Reitstunden taeglich. Highlight ist ein Abend-/Nachtritt bei Vollmond am Strand.

1. Reittag

Sie werden auf Wunsch vom Flughafen (Malaga oder Jerez de la Frontera) abgeholt und zum Hotel gebracht, das direkt neben dem Reiterhof Centro Hipico Zahora liegt. Unser Hotel ist sehr gepflegt und liebevoll gestaltet, alle Zimmer mit Dusche/WC, auf Wunsch mit Balkon oder Terrasse, grosser wunderschoener Garten mit Salzwasserpool und Whirlpool, WIFI, Grillplatz, auf Wunsch auch Appartments mit Kueche oder Haeuser mit 2 Schlafzimmern verfuegbar. Am Abend essen wir gemeinsam im Restaurant nahe beim Hotel. (ca 10-15 Gehminuten vom Strand entfernt).

2. Reittagwunderschoene Juanita am Atlantikstrand

Nach dem Frühstück gehen wir zur nahegelegenen Weide von Centro Hipico Zahora und bereiten unsere Pferde vor. Nach einer Einfuehrung in die spanische Reitweise und den Ablauf geht es auf zur Reittour. auf unseren fleissigen andalusischen Pferden. Wir reiten durch die Breña de Barbate, (ein naturgeschuetzter Pinienwald) nach Barbate. Unterwegs geniessen wir das froehliche Zwitschern der Voegel, das Einzige, das die Ruhe, die uns umgibt „Stoert“. Mittagessen in Barbate in einer typischen kleinen Fischventa, wo wir leckere vertschiedene spanische Tapas angeboten bekommen. Zurueck geht es ueber die Steilkueste von Barbate zum Kap Trafalgar. Die Aussicht auf dieser Strecke ist atemberaubend. Einen gemuetlichen, ausgedehnten Galopp zwischen Pinien und Straeuchern legen wir dann zum Tagesabschluss noch ein.

 

3. ReittagReiten am Strand zum Sonnenuntergang

Heute reiten wir zunaechst zum nahegelegenen Strand, den wir in 10 Minuten erreichen. Wir reiten zum Kap Trafalgar und direkt ueber das Kap durch die wunderschoene Duenenlandschaft. An klaren Tagen kann man Marokko zum greifen nah sehen. Weiter geht es durch die Breña bis zu einem Mirador (Aussichtspunkt), von dem man einen traumhaften Blick ueber die Kueste und den Leuchtturm vom Kap Trafalgar hat. Nach einer kurzen Pause, in der wir diesen wunderschoenen Blick geniessen geht es weiter zum Mittagessen in einem kleinen Restaurant mitten im Pinien-Wald. Zurueck geht es auf verschlungenen Pfaden durch den Pinienwald zur Weide, wo sich die Pferde ueber ihr Futter freuen.

4. Reittag
Palmen am Strand von Zahora

Traumhaftes Panorama am Atlantik

Am Vormittag koennen wir ausschlafen oder in der frueh den Sonnenaufgang am Strand geniessen, denn heute machen wir einen Ritt bei Nacht. Wir reiten am Strand entlang in den Sonnenuntergang. Wenn wir El Palmar erreicht haben, ist die Sonne bereits untergegangen und wir warten bei einem Picknick am Strand auf den Mondaufgang. Zurueck geht es durch die Nacht, beleuchtet durch das Licht des Vollmondes. Ein Erlebnis, das sicher das Herz eines jeden Reiters hoeherschlaegen laesst. In der Regel waehlen wir fuer diesen Ritt den Tag vor dem Vollmond. Dann haben wir die einzigartige Szenerie der gleichzeitig untergehenden Sonne auf der Atlantikseite und des aufgehenden Mondes auf der Landseite. Wenn das Wetter es zulaesst und kein heftiger Wind blaest geniessen wir unterwegs ein Picknick am Strand. Sollte uns allerdings der beruechtigte „Levante“ (Sued-/Ostwind) ins die Quere kommen, gibt es auf unserem Weg Restaurants, wo wir stoppen, um eine kleine Reiterpause zu machen.

 

 

 

 

 

5. ReittagSonnenuntergangsritt am Strand

Heute ist unser Reitziel „La Muela“, ein verschlafenes Doerfchen ca. 20 KM entfernt von der Kueste. Unser Mittagsziel sind die Wasserfaelle von Santa Lucia, die natuerlich nicht zu vergleichen sind mit den Niagara-Faellen, uns aber ein wunderschoenes Ambiente fuer unser Mittagspicknick geben. Das Wasser aus diesen Quellen wird uns sehr erfrischen. Nach dem Mittagessen zeigen uns die Pferde, was sie fuer Kletterkuenstler sind, wenn wir die Treppen des Aquaduktes hochsteigen. Oben angekommen, geniessen wir einen herrlichen Ausblick. Nun haben wir nur noch ein paar Meter vor uns bis zur Weide, wo die Pferde heute uebernachten. Wir selbst fahren mit einem Transfer per PKW zurueck zum Hotel.

 

 

6. Reittagpaloma beim ersten Nachtritt dabei

Mit dem PKW angekommen an der Weide bereiten wir unsere Pferde fuer den Rueckweg nachhause vor. Ueber die Hoehenlage von La Muela geht es zurueck. Wieder einmal wird unser Auge auf eine sehr besondere Weise durch einen herrlichen Blick ueber die Kueste belohnt. Beim Abstieg duerfen unsere Pferde mal wieder beweisen, wie trittsicher sie sind. Am Mittag werden wir, sofern es das Wetter erlaubt, ein Picknick direkt am Strand machen. Alternativ essen wir in einem spanischen Restaurant. Nach dem Mittagessen geht es am endlos weiten und langen Sandstrand von El Palmar zurueck nach Zahora, wo die anderen Pferde sich auf die Rueckkehr ihrer Kollegen freuen.

 

 

 

7. ReittagPool bei Nacht

Leider ist dies unser letzter Reittag. Er führt uns erneut durch grüne, hügelige Landschaften bis zum „Palomar de La Breña“, dem weltweit groessten Taubenhaus, das sogar im Guiness Buch der Rekorde Erwaehnung findet. Mitten im „Niemandsland“ befindet sich hier ein suesses kleines Hotel mit einer Bar, wo wir einen Drink einnehmen koennen. Die Tauben leben hier nicht mehr, wir koennen lediglich noch ihre Geschichte studieren, die sehr interessant ist. Mittagessen nehmen wir in einer Venta ein, die bekannt ist fuer ihre gute Kueche. Zurueck geht es dann durch den Pinienwald zur Finca. Am Abend treffen wir uns dann nochmal zu einem genuetlichen Abschiedsessen, bei dem wir Adressen und Fotos austauschen und ueber unsere Eindruecke kloenen. Schade sicher, dass diese schoene Woche dann schon vorbei ist

8. Tag
Kleine Erfrischung bei einem Wanderritt in Suedspanien

Kleine Erfrischung bei einem Wanderritt in Suedspanien

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen (der Ablauf der Reittage richtet sich nach dem Vollmond. Aenderungen im Ablauf sind daher selbstverstaendlich. Das aendert nichts an der gesamten Durchfuehrung des Reitprogrammes)

Sie wohnen in einem modernen, gut ausgestatteten, schönen Hotel. Für Einzelzimmer wird ein Zuschlag berechnet. (siehe Preise)

Bei Reiterferien Andalusien, centro Hipico Zahora reiten wir selbstverstaendlich auf andalusischen Pferden, die für ihre Schönheit und Charakterstärke, aber auch für ihre Schnelligkeit und Trittsicherheit bekannt sind. Natürlich reiten wir im spanischen Stil auf spanischen Vaquero-Sätteln mit sanfter Hackamore-Zäumung.

 

 

Für Reitanfänger, die noch nicht die drei Grundgangarten im Gelände sicher beherrschen ist dieser Trail nicht geeignet. Im Zweifelssfall halten Sie lieber noch einmal Rücksprache mit uns. Das maximale Gewicht des Reiters sollte 90 Kg nicht überschreiten. Reiter koennen natuerlich begleitende Nichtreiter mitbringen, kontaktieren Sie uns fuer eine individuelle Beratung. Das Team von Reiterferien in Andalusien, centro Hipico Zahora beraet Sie gerne.

Für Reitanfänger empfehlen wir unsere Stationärprogramme.

Kommentare sind geschlossen.